Skip to main content

Was ist eine Zwangserkrankung?

Zwangserkrankungen beginnen sehr häufig im frühen Jugendalter. Sie bestehen in den meisten Fällen aus sich aufdrängenden Zwangsgedanken, die beim Betroffenen Anspannung, Unruhe, Panik und/oder Ekel auslösen. In der Folge führen sie dazu, dass der Betroffene zur Neutralisierung der unangenehm empfundenen Gefühle, Zwangshandlungen ausführt.

Typische Beispiele für sichtbare Zwangshandlungen

  • intensives und ritualisiertes Händewaschen und Duschen
  • Kontrollieren und Ordnen
  • Berühren
  • Wiederholen
  • Sammeln
  • Symmetrien herstellen

Zur Neutralisierung der negativen Gefühle können Betroffene aber auch mental, das heisst nur gedanklich Zwangshandlungen durchführen. Zu diesen «Denkzwängen» gehören vor allem Zählen und Beten.

Häufigkeit

Mit einer Verbreitung von ca. 2% gehören Zwangsstörungen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Unbehandelt verlaufen sie meist chronisch und gehen mit einem hohen Leidensdruck für alle Beteiligten einher.

Weitere Informationen

Kontakt

Kinder- und Jugendpsychiatrie Ambulatorium Liestal
Goldbrunnenstrasse 11
4410 Liestal
F: +41 61 553 59 35

Telefonzeiten:
Montag bis Freitag 8.00–12.00 Uhr und 14.00–17.30 Uhr

Situationsplan PDF