Skip to main content

Gruppentherapien in der JES-Gruppe

Gruppentherapien sind ein wesentlicher Teil unseres Behandlungsangebots. Warum die JES-Gruppe? Der Mensch ist zwar ein individuelles Wesen, lebt jedoch in einem Bezugssystem von Mitmenschen. Die Entwicklung der Persönlichkeit kann nie alleine betrachtet werden, sie geschieht anhand einer Wechselwirkung des Individuums und seiner Umwelt.

Gruppentherapien bieten einen geschützten Rahmen, in dem neue Verhaltensstrategien erarbeitet und ausprobiert werden können. Zusätzlich ermöglicht dieser Rahmen ein direktes und alltagsnahes Feedback zum eigenen Sozialverhalten. Eigene Einstellungen können im Austausch mit den anderen Gruppenteilnehmern kritisch überdacht und vielleicht verändert werden. Ist eine psychische Erkrankung vorhanden, so ist in den meisten Fällen die Funktions- und Interaktionsfähigkeit mit der Umwelt beeinträchtigt. Deswegen sind wir überzeugt, dass neben einer adäquaten, leitlinienorientierten Behandlung in der Einzeltherapie, die Gruppentherapie ein wesentlicher Faktor in der Behandlung darstellt.

Unsere übergeordneten Behandlungsziele sind: Die Jugendlichen lernen sich bezüglich ihrer Gedanken, Gefühle und ihres Verhaltens besser verstehen. Sie entwickeln in der Gruppe adäquatere Regulations- und Bewältigungsstrategien. Dazu bauen wir auf den vorhandenen Ressourcen der Jugendlichen und der Gruppendynamik auf.

Die Entwicklungsaufgaben des Jugendalters

Wir kümmern uns inhaltlich um die Entwicklungsaufgaben des Jugendalters:

  • Ablösung vom Elternhaus
  • Berufseinstieg
  • Umgang und Kontakt zu den Gleichaltrigen
  • Entwicklung eines eigenen Wertesystems
  • Identitätsentwicklung
  • Eigene psychosexuelle Entwicklung
  • Emotionen und deren Regulation
  • Auseinandersetzung mit dem Zweck von Gefühlen
  • Erarbeiten eines Verständnisses über die eigene Emotionalität
  • Entsprechende Bewältigungsstrategien zur Emotionsregulation

Kontakt

Kinder- und Jugendpsychiatrie
Benedict Weizenegger
Leitender Psychologe
Kinder- und Jugendpsychiatrie
Dr. med.
Romaine Viollier
Oberärztin