Uns liegt viel an bester Qualität

Wir waren 2005 eine der ersten öffentlichen psychiatrischen Institutionen der Schweiz, die ihr Qualitätsmanagement nach strengen Kriterien überprüfen liess und deren Qualitätsmanagementsystem nach der ISO-Norm 9001:2008 zertifiziert wurde. Dadurch haben wir uns verpflichtet, die Qualität unserer Arbeit systematisch zu verfolgen und kontinuierlich zu verbessern.

Unser Qualitätsmanagementsystem ist

  • umfassend: Es betrifft alle Standorte und sämtliche stationären, teilstationären und ambulanten Angebote sowie alle weiteren Dienstleistungen der Psychiatrie.
  • prozessorientiert: Nur so können wir uns kontinuierlich verbessern und den Ressourceneinsatz optimieren.
  • transparent: Die Resultate unserer Analysen und Befragungen legen wir offen, denn Vergleichbarkeit und Nachvollziehbarkeit sind Voraussetzungen für kontinuierliche Verbesserungen.

Fehler werden erkannt

Wie wir mit Fehlern umgehen und diese analysieren, ist ein wichtiger Bestandteil unserer Qualitätskultur. Die Psychiatrie Baselland verfügt über ein Critical Incident Reporting System (CIRS), mit dem die Mitarbeitenden kritische Vorkommnisse und Fehler anonym, vertraulich und freiwillig melden können.

Vorschläge werden geschätzt

Ideen und Vorschläge von Mitarbeitenden sind wertvoll für ein Unternehmen. Vor allem dann, wenn sie aus der täglichen Arbeitspraxis hervorgehen. Deshalb betreibt die Psychiatrie Baselland aktiv ein Ideen- und Vorschlagswesen. Auch im Jahr 2014 gingen wieder viele Ideen ein, und es konnten etliche Verbesserungsvorschläge umgesetzt werden.

Beschwerden werden ernst genommen

Beschwerden fasst die Psychiatrie Baselland nicht einfach als Kritik auf. Sie lernt vielmehr aus ihnen und versteht sie als Input, bestehende Abläufe und Strukturen zu verbessern. Dabei spielt es keine Rolle, wer der Absender ist. Beschwerden sind willkommen und werden durch das Beschwerdemanagement der PBL bearbeitet.