Psychiatrie Baselland
Bienentalstrasse 7
4410 Liestal
T 0041 61 553 53 53
F 0041 61 553 64 50
info(at)pbl.ch

Bei Notfällen wählen Sie bitte 061 553 56 56. Für sensible medizinische Daten kontaktieren Sie bitte die behandelnde Fachperson.

Medienmitteilung

02. Mai 2019

Erneut mehr Patientinnen und Patienten behandelt

"Wir sind mit dem Geschäftsjahr 2018 sehr zufrieden. Das grosse Engagement unserer Mitarbeitenden zeigt sich in der um 3,4 Prozent höheren Patientenzahl, die auf fast 11‘000 Patientinnen und Patienten gestiegen ist", bilanziert Hans-Peter Ulmann, CEO der Psychiatrie Baselland (PBL). "Dieser Anstieg zeigt, dass unsere qualitativ hochstehenden ambulanten und stationären Leistungen gefragt sind". Die Zahl der Pflegetage hat sich als Folge einer Reduktion von Langzeitbetten um 3,5 Prozent auf 80'175 reduziert.

Erfreuliche Finanzkennzahlen
Auch bei den Finanzkennzahlen entwickelt sich die Psychiatrie Baselland positiv: Die PBL schliesst das Geschäftsjahr 2018 mit einem Gewinn vor Abschreibungen und Zinsen (EBITDA) von 5,6 Mio. CHF; das ist ein Plus von 29,6 Prozent. Der EBITDA im Vorjahr war jedoch geprägt von ausserordentlichen Rückstellungen für die Sanierung der Pensionskasse. Die EBITDA-Marge (EBITDA im Verhältnis zum Umsatz) hat sich um 1,2 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent erhöht; der Jahresgewinn beträgt 2,8 Mio. CHF.

Bereit für die Zukunft
Das gute Geschäftsergebnis erlaubte es, das Eigenkapital auf 57,6 Mio. CHF zu erhöhen . Das entspricht einer Eigenkapitalquote (Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme) von 74 Prozent. "Mit dieser finanziellen Basis sind wir bestens vorbereitet für die anstehenden Investitionen in die notwendige Erneuerung unserer Infrastruktur sowie die Weiterentwicklung unserer Angebote", sagt Hans-Peter Ulmann.

Lehr- und Forschungsspital
Die PBL hat im Geschäftsjahr 2018 auch ihre Position als Aus- und Weiterbildungsbetrieb ausgebaut. Sie ist neu als Lehr- und Forschungsspital der Medizinischen Fakultät der Universität Basel anerkannt und wird sich künftig noch mehr in der Lehre und klinisch-praktischen Ausbildung von Medizinstudierenden engagieren. Ebenfalls hat die PBL ihre Partnerschaft mit dem Universitätsklinikum Freiburg i.Br. in der Ausbildung von Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten verstärkt.

Die universitäre Anbindung ermöglicht der Psychiatrie Baselland einen kontinuierlichen Wissenstransfer über neueste Entwicklungen in Psychiatrie und Psychotherapie, was in erster Linie einer qualitativ hochstehenden Behandlung der Patientinnen und Patienten zugutekommt. Zudem steigert die PBL ihre Attraktivität für die ärztlichen und psychologischen Mitarbeitenden.

Tarife: Wieder keine Einigung mit Tarifsuisse
Mit der Einkaufsgemeinschaft HSK (Krankenversicherer Helsana, Sanitas, KPT) und der CSS-Versicherung konnte sich die PBL auf eine Baserate einigen. Nicht jedoch – und zum wiederholten Mal – mit der Einkaufsgemeinschaft Tarifsuisse. Mit den Versicherern von Tarifsuisse wurde weder für 2018 noch für 2019 ein Abschluss gefunden. Für diese Versicherungen läuft darum derzeit ein Festsetzungsverfahren beim Regierungsrat.

Kennzahlen Psychiatrie Baselland (in Mio. CHF)

2018

2017

Veränderung

Betriebsertrag

100,0

99,1

+ 0,9 %

Betriebsaufwand (ohne Abschreibungen)

94,4

94,8

- 0,4 %

EBITDA (Gewinn vor Zinsen und Abschreibungen)

5,6

4,4

+ 29,6 %

Jahresgewinn

2,8

1,1

+ 157,3 %

Personalaufwand

76,2

77,2

- 1,3 %

Sachaufwand

18,2

17,6

+ 3,5 %

Behandelte Fälle total

10'809

10‘454

+ 3,4 %

Behandelte Fälle Erwachsenenpsychiatrie

7'685

7'604

+ 1,1 %

Behandelte Fälle Kinder- und Jugendpsychiatrie

3'124

2‘850

+ 9,6 %

Pflegetage

80'175

83‘047

- 3,5 %

Mitarbeitende (Personen)

1'019

974

+ 4,6 %

Vollzeitstellen

740,3

729,8

+ 1,4 %

Ausblick ins Jahr 2019
Auch das laufende Geschäftsjahr läuft für die PBL bisher sehr gut. Im ersten Quartal 2019 ist die Auslastung sehr hoch und die geleisteten Pflegetage liegen um 2,2 Prozent über der Vorjahresperiode. Die Zahl der Patientinnen und Patienten ist gegenüber der Vorjahresperiode in der Erwachsenenpsychiatrie um 3,4 Prozent und in der Kinder- und Jugendpsychiatrie  um 3,3 Prozent gestiegen.

Geschäfts- und Finanzbericht

zurück