Psychische Krisen - die Psychiatrie Baselland hilft

Das Zentrum für Krisenintervention (ZKI) der Psychiatrie Baselland behandelt an den Standorten Liestal und Bruderholz erwachsene Menschen, die sich in einer akuten psychischen Krise befinden. Wir legen Wert auf eine effektive und kurzfristige Abklärung und auf eine sorgfältige diagnostische Beurteilung von Patientinnen und Patienten. Dabei arbeiten wir intensiv mit der Zentralen Aufnahme und den anderen Zentren der Erwachsenenpsychiatrie zusammen.

Zentrum für Krisenintervention (PDF)

Ursachen von psychischen Krisen

Innerhalb der Krisenintervention erfassen wir Ressourcen und bisherige Bewältigungs-Strategien von Betroffenen, um sie in der krisenhaften Situation miteinzubeziehen und wieder eine gewisse Normalität herzustellen. Eine krisenhafte Situation ist immer dann gegeben, wenn ein Beteiligter sie als solche empfindet. Das kann eine Auseinandersetzung in einer Partnerbeziehung, in der Familie oder am Arbeitsplatz sein, der Verlust eines geliebten Menschen oder des Arbeitsplatzes, Gewalterlebnisse, ein Unfall oder eine schwere Erkrankung.

Unser Angebot

Schwerpunktmässig bieten wir Therapien für Patientinnen und Patienten aus folgenden Diagnose-Gruppen: 

  • Patienten in akuten Erregungszuständen, die andere oder sich selbst gefährden könnten; das sind Menschen mit
    • Psychosen
    • Depressionen
    • Persönlichkeitsstörungen
    • Ängsten oder anderen psychischen Leiden
  • Patienten mit psychotischen Ersterkrankungen
  • Patienten mit unklaren Diagnosen

 Zudem bieten wir 

  • ambulante Kriseninterventionen, um eine Hospitalisierung zu vermeiden
  • Abklärungen bei Aufmerksamkeitsdefizit- oder Hyperaktivitätsstörungen (ADHS) sowie bei kognitiven Leistungseinbussen, das heisst, bei Einschränkungen des Wahrnehmens, Denkens und Erkennens

Ansprechpersonen

Sie erreichen das ZKI jederzeit unter +41 61 553 56 56 oder aufnahme(at)pbl.ch

Fachliche Auskünfte erteilt
Dr. med. Lienhard Maeck
Chefarzt
T +41 61 553 52 21
lienhard.maeck(at)pbl.ch

Leitung und Team
Standorte

Ambulant vor stationär

Bei einer Krisenintervention bieten wir zuerst ambulante Hilfe, um eine Hospitalisierung zur vermeiden. Kommt es zu einem Klinikeintritt, ist ein Aufenthalt von rund zwei Wochen vorgesehen. Eine Stabilisierung versuchen wir zu erreichen, indem wir den Auslöser der Krise intensiv und zeitlich befristet bearbeiten.

Ambulante und teilstationäre Leistungen
Stationäre Leistungen